Der kostenlose SOS-E-Mailratgeber gegen die Trauer um Deinen Hund

Du benötigst schnelle Hilfe, um mit der Trauer um Deinen Hund besser klarzukommen? Registriere Dich kostenlos fĂŒr die „Lebewohl, Fellnase“ SOS-E-Mailserie gegen die Trauer.

Hilfreiche DenkanstĂ¶ĂŸe und Strategien, mit denen Du die Trauer um Deinen Hund besser bewĂ€ltigen kannst

Trauer um einen Hund - Hilfreiches Wissen

Den eigenen Hund zu verlieren ist fĂŒr viele Menschen niederschmetterndes Erlebnis – vielleicht sogar das Schlimmste ihres bisherigen Lebens.

Egal, ob der Tod unserer Fellnase unerwartet plötzlich eintritt oder sich der baldige Abschied bereits abzeichnete: Die LĂŒcke, die unser Tier hinterlĂ€sst vermag niemand zu fĂŒllen und die tiefe Trauer, die sich in Frauchen oder Herrchen ausbreitet, kann oftmals nur nachempfinden, wer selbst mit einem Hund zusammenlebt bzw. schon zusammengelebt hat.

Hilfe im Umgang mit Tod, Trauer, Verzweiflung und SchuldgefĂŒhlen

Viele Menschen, die ihren Hund verloren haben, trauern intensiver und empfinden einen grĂ¶ĂŸeren  und tieferen Schmerz als beim Verlust eines (nahen) Verwandten oder guten Freundes.

Diese starken GefĂŒhle und das intensive Kreisen der Gedanken um den Verlust des Hundes sind fĂŒr viele irritierend und manchmal werden sie als unangemessen empfunden, aber ich versichere Dir:

Die IntensitĂ€t dieser GefĂŒhle ist nicht unangemessen oder falsch! Du musst Dich dafĂŒr keinesfalls schĂ€men oder ein schlechtes Gewissen gegenĂŒber anderen (verstorbenen) Personen haben!

Dass der Tod unserer Hunde uns so unglaublich stark mitnimmt, hat viele GrĂŒnde.

Zum einen ist es die NĂ€he und die viele Zeit, die wir mit unseren Lieben verbracht haben. Mit wohl keinem Menschen (außer vielleicht der Lebenspartnerin bzw. dem Lebenspartner) verbringen wir so viel Zeit und teilen so viele Momente und Rituale, wie mit unseren Hunden:

Die vielen SpaziergĂ€nge mehrmals am Tag, oftmals fĂŒr Stunden.

Der KĂŒhlschrank geht auf, die Fellnase sitzt plötzlich neben uns.

Man isst einen Joghurt und vom ersten Löffel an wartete unser Freund darauf, den Becher ausschlecken zu können.

Man rĂ€kelt sich nach dem Aufwachen das erste Mal im Bett und Hundi ist schon ganz aus dem HĂ€uschen, weil es somit bald FrĂŒhstĂŒck gibt


Dies sind nur wenige persönliche Beispiele meinerseits, aber jedes Herrchen und Frauchen teilt diese oder Àhnliche Momente und so hat auch Dein Hund seine ganz individuellen Marotten und Eigenschaften, die Du im Laufe des Zusammenlebens lieben gelernt hast und schrecklich vermissen wirst.

Zum anderen unterscheidet sich auch die IntensitĂ€t der Beziehung zu uns und unserem Hund gegenĂŒber Freunden, Bekannten und Verwandten:

FĂŒr unsere Vierbeiner sind wir zu 100% verantwortlich, alles was sie haben sind WIR.

Sie verfolgen keine Ziele jenseits unserer Beziehung, sie sind nicht unabhĂ€ngig und machen nicht „ihr eigenes Ding“.

Alles, was sie erleben und fĂŒhlen ist abhĂ€ngig von UNS. Mehr Verantwortung fĂŒr ein Lebewesen kann man nicht haben und die einzige Beziehung, die zwischen Menschen Ă€hnlich gelagert ist, ist die zwischen Eltern und Kindern.

Nicht umsonst bezeichnen sich viele Menschen, die Haustiere besitzen, als „Tiereltern“ und unter Hundebesitzer ist der Begriff „Hundemama“ bzw. „Hundepapa“ wohl noch gelĂ€ufiger. Das allein sagt eigentlich schon, warum der Verlust meist so furchtbar weh tut und der Abschied ein einschneidendes Ereignis im Leben darstellt.

Wer schreibt hier eigentlich und warum?
Mein Name ist Markus, ich bin 30 Jahre alt und lebe mit meiner Frau und unserem Labrador-Mix Ico im schönen Kölner Umland. Auf der „Über mich“-Seite erfĂ€hrst Du noch mehr.
Ich habe diese Seite ins Leben gerufen, um eine zentrale Anlaufstelle zu schaffen, die Menschen dabei hilft, besser mit dem Verlust ihrer treuen Kameraden umzugehen.

Die besten Strategien, um die Trauer um Deinen Hund zu verarbeiten

Vielleicht fragst Du dich, wie Du am besten mit dem Verlust umgehen sollst damit der unsÀgliche Schmerz nachlÀsst?

Die einfache und manchmal enttÀuschende Antwort darauf lautet: Es gibt keine universelle Patentlösung, um mit Trauer umzugehen.

Allerdings zeigt die Erfahrung, dass fĂŒr viele Frauchen und Herrchen, die um ihren Hund trauern, folgende Aspekte eine große Hilfe darstellen:

Wir Menschen, unsere Persönlichkeiten, unsere Leben und individuellen Situationen sind zu unterschiedlich, als dass es „den einen richtigen Weg“ geben könnte, der fĂŒr alle gleichermaßen angemessen und passend ist.

Es ist daher nicht möglich, DIE eine „wahre“ Lösung fĂŒr den Umgang mit der Trauer aufzuzeigen. 

Der "Lebewohl, Fellnase" Trauer-Ratgeber - Hilfe von Hundefreunden fĂŒr Hundefreunde

Eine verlĂ€ssliche StĂŒtze im Umgang mit Trauer, Verlust, SelbstvorwĂŒrfen und SchuldgefĂŒhlen. Lindere Deinen Schmerz durch wertvolle Denkimpulse und Einblicke in Geschichten anderer trauernder Frauen und Herrchen.

Die Phasen der Trauer

Typisch im Trauerprozess ist ein Durchlaufen verschiedener Trauer-Phasen, die schwerpunktmĂ€ĂŸig von unterschiedlichen Emotionen und körperlichen bzw. seelischen Reaktionen und Gedanken geprĂ€gt sind.

Die meisten Menschen durchlaufen diese Phasen zu irgendeinem Zeitpunkt, wobei kein wirklicher Konsens herrscht, wie lange eine jeweilige Phase andauert (auch dies ist individuell) oder wie intensiv sie ausfÀllt.

Auch ist es nicht so, dass die Phasen strikt der Reihe nach durchlaufen werden, sondern es sich vielmehr um einen wellenförmigen Prozess handelt, bei dem ein ZurĂŒckfallen in eine der vorhergehenden Phasen ĂŒblich ist.

Trauerphase 1 – Verleugnung und Nicht-Wahr-Haben wollen

Typische GefĂŒhle in dieser Trauer-Phase sind Leere, Unwirklichkeit, Empfindungslosigkeit, Ohnmacht/BetĂ€ubung, Chaos und Starre.

Sie ist geprĂ€gt von Äußerungen wie „Das kann nicht sein“, „Ich bin verloren“, „Das ist alles nur ein schlechter Traum“ etc.

Auch körperlich-seelische Reaktionen lassen sich beobachten, beispielsweise ein verĂ€nderter Pulsschlag, SchweißausbrĂŒche, Unruhe, Erbrechen, Desinteresse, Verwirrung und Kontaktverweigerung und motorische Unruhe.

Trauerphase 2 – Aufbrechende Emotionen

In dieser Phase sind Emotionen wie Angst, Traurigkeit, Wut, Ohnmacht und SchuldgefĂŒhle hĂ€ufig prĂ€sent.

Typische Gedanke hierbei sind beispielsweise „HĂ€tte ich besser aufgepasst“, „Die Ärzte sind Schuld“, „HĂ€tte ich mehr fĂŒr meinen Hund getan…“, „Es war doch so wunderbar gerade…“

Zu den möglichen körperlich-seelischen Reaktionen gehören u.a. Reizbarkeit, Depression, Herzrasen, Atemnot, StimmungslabilitÀt, Schlafstörungen, Appetitlosigkeit, Desinteresse oder Apathie.

Trauerphase 3 – Suchen und Sich-Trennen

Einsamkeit, Verzweiflung, UnverstĂ€ndnis, Hilflosigkeit, aber auch Dankbarkeit und Freude fallen u.a. als typische GefĂŒhle in die 3. Trauerphase.

Äußerungen wie „Ich suche ihn/sie ĂŒberall“, „Ich glaube, meinen Hund bellen gehört zu haben“, „DarĂŒber hĂ€tte sich mein Hund gefreut“ sind hier typisch und unterstreichen den Aspekt des „Kontakt-Suchens“ bis dann meist wieder Gedanken der Trennung aufkommen und das Bewusstsein ĂŒber den Verlust eintritt.

Zu den typischen seelisch-körperlichen Reaktionen gehören intensive TrÀume, depressive ZustÀnde, Suchverhalten, das Reden mit dem verstorbenen Hund und innere ZwiegesprÀche.

Trauerphase 4 – Neuer Welt- und Selbstbezug

Die 4. Phase kann als Phase des Aufbruchs bezeichnet werden und wird ĂŒberwiegend von positiven GefĂŒhlen wie GlĂŒck. Freude, Befreiung, Erleichterung, Dankbarkeit und Ruhe bestimmt.

Typisch sind hier Äußerungen wie „Ich bin froh, den Verlust meines Hundes verarbeitet zu haben“, „Ich kann mich endlich wieder auf andere Aspekte des Lebens konzentrieren“ oder „Mein Hund ist in Gedanken immer an meiner Seite“.

Dennoch bleibt der Körper bzw. die Seele weiterhin anfĂ€llig fĂŒr negative Impulse und RĂŒckschlĂ€ge in Form einer labilen Stimmungslage, Überreaktion auf andere Arten von Verlust etc.

Trost als wichtiger Aspekt zur BewÀltigung der Trauer

Trauer ist ein Anpassungsprozess, der im wesentlichen vom Faktor Zeit und deiner Bereitschaft abhÀngt, deine Situation durch eine andere Brille zu betrachten.

Bei dem einen verlĂ€uft dieser Prozess schneller und geradliniger, beim einem anderen braucht es lĂ€nger und nach zwei Schritten nach vorne folgt einer zurĂŒck, wie  es oben im Kontext der Trauerphasen ja bereits erwĂ€hnt wurde.

Daher ist es wichtig „am Ball zu bleiben“ und Dich fĂŒr tröstliche Sichtweisen zu öffnen und Dir diese immer mal wieder vor Augen zu fĂŒhren.

Das bedeutet auch, dass  Du dir zum einen zugestehen musst, Trost finden zu dĂŒrfen und zum anderen ein wirkliches Bewusstsein dafĂŒr zu schaffen, in welchen Aspekten deiner Situation Trost liegen kann.

Du kannst beispielsweise deinen Fokus weg vom Verlust legen und stattdessen die euch gegebene, gemeinsame Zeit als Geschenk des Schicksals ansehen.

So wird aus einem verbitterten Blickwinkel ĂŒber den Verlust (der ĂŒbrigens unumgĂ€nglich ist) ein dankbarer und demĂŒtiger Blickwinkel, der Dir zeigen kann, wie privilegiert Du bist, einen Teil deines Lebens mit deinem Hund verbringen zu dĂŒrfen.

Es sind diese und viele andere Impulse, die verinnerlicht werden können, um eine „Heilung“ herbeizufĂŒhren und die Trauer besser zu ĂŒberwinden, als wenn Du nur die Zeit fĂŒr Dich arbeiten lĂ€sst.

Die Situation bleibt schwierig, natĂŒrlich! Aber ich versichere Dir, dass Du – egal wie niedergeschlagen Du dich gerade fĂŒhlst und wie sehr du trauerst – mit der Situation zurecht kommen wirst, wenn Du dich fĂŒr diese Arten der Denkweise öffnest.

Du bist stark – auch wenn Du dich gerade nicht so fĂŒhlst

Ich weiß, dass Dir im Moment vermutlich jede Zuversicht diesbezĂŒglich fehlt. Ich möchte Dir allerdings einen weiteren Ausblick geben, den ich persönlich fĂŒr tröstlich halte und der auch Dir hoffentlich dabei hilft, hoffnungsvoll in die Zukunft zu blicken.

Weil der Tod eine der natĂŒrlichsten Sachen und ein zentrales Konzept der Natur ist, haben wir Menschen im Laufe unserer Entwicklung mĂ€chtige Mechanismen entwickelt, um Tod, Trauer und Abschied emotional zu verarbeiten. Jede Generation vor uns betrauerte ihre Verluste, ebenso wie viele Tierarten auch – seit hunderttausenden von Jahren.

Die FĂ€higkeit mit Trauer umzugehen, ist also genetisch tief in unser verankert und auch neueste wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, dass der Trauerprozess in 99% der FĂ€lle ganz von selbst und natĂŒrlich ablĂ€uft – selbst bei traumatischen Ereignissen.

Wie kurz zuvor angedeutet, verlÀuft die BewÀltigung dabei nicht linear und konstant, sondern viel eher wellenförmig.

Je nachdem, wie akut der Tod deines Hundes ist, wirst Du diese Mechanismen auch vielleicht schon bei Dir beobachtet haben: Trotz deines Verlustes gab es vermutlich bereits Situationen, in denen Du mal nicht pausenlos an deinen Hund gedacht hast und nicht „aktiv“ mit trauern beschĂ€ftigt warst.

Vielleicht sogar solche, in denen Du gelacht oder wenigstens geschmunzelt hast oder zumindest ausgelassen warst.

Das ist gut und wunderbar so und du brauchst kein schlechtes Gewissen deshalb zu haben!

Auf Momente der Trauer dĂŒrfen, können und sollen auch Momente der Freude und Ausgelassenheit folgen!

Du darfst auch jetzt mit Freunden lachen, die WĂ€rme der Sonne genießen, persönliche Erfolge feiern oder was auch immer gerade ein GlĂŒcksgefĂŒhl in Dir auslöst!

Du bist nicht dazu verdammt, fortan in absoluter Traurigkeit zu leben, auch wenn Du dich vielleicht gerade so fĂŒhlst.

Es ist kein Verrat an Deinem Hund, wenn es Dir auch mal wieder richtig gut geht zwischendurch!

Im Gegenteil: Ich bin mir sicher, deine Fellnase wĂŒnscht sich gerade nichts mehr fĂŒr Dich, als dass Du wieder glĂŒcklich bist und mit Dankbarkeit an ihn denkst!

Alles, was an Emotionen in deiner Situation in Dir hochkommt, ist eine absolut natĂŒrliche Reaktion deiner Psyche – im Guten, wie im Schlechten. Wehre dich nicht dagegen, sondern akzeptiere dieses (anfĂ€nglich intensive) Wechselspiel der GefĂŒhle sozusagen als „Vorsehung“ von Mutter Natur.

War dieser Beitrag nĂŒtzlich? Welche Aspekte fallen Dir noch ein, die anderen helfen könnten? Hinterlasse einen Kommentar

32 Kommentare

  • Agata says:

    Am Donnerstag den 15.9.22 habe ich meine treue Seele Rocco verloren durch ein Unfall Rocco war 2 jahre alt. Ich Agata bin Mutter von vier Kindern und Rocco war unser kleiner retromops der sehr lebhaft wahr ,er war stur intelligent und er liebte es mit seiner familie zu sein und das zeigte er auch egal wer zur erst zu hause war diese Freude die er gezeigt hat wahr unbeschreiblich aber die Bezug Person wahr nun mal ich wir wahren eins er gab mir so viel in den 2 jahren das kann ich in Worte nicht beschreiben seine nĂ€he WĂ€rme seine sicherheit und egal wo ich wahr und er merkte da ist ne person da die er nicht kennt hatte er immer das gefĂŒhl mich beschĂŒtzen zu mĂŒssen. In manchen Situationen wahr rocco schon schwierig aber wir alle haben in so geliebt wie er ist das ist nun mal unser kleiner rocco ,ich glaube ich wĂŒrde noch wochen hier schreiben ĂŒber rocco wie er ist oder wahr,aber er wahr nun mal meine Treue Seele und diesen Schmerz den ich seit drei Tagen mit mir trage ist fĂŒr mich persönlich so schmerzhaft als wĂŒrde ich innerlich verbrennen ja vielleicht hört sich das komisch an aber ich empfinde es so und da stehe ich auch zu. Am Donnerstag den 15.9.22 war der schlimmste Tag fĂŒr mich ich kam von der Arbeit und stieg aus dem Bus um 12:40 aus ich sah mein Sohn auf der anderen Straße Seite mit rocco die hatten mich auch bis dahin noch nicht gesehen ich bin erst ĂŒber die strasse gegangen weil wenn rocco mich immer sah drehte er vor Freude immer durch und deswegen habe ich rocco vorher nicht gerufen wo ich dann auf der anderen seite wahr hatte er mich schon erkannt und drehte vor Freude vollkommen durch ich habe ihn begrĂŒĂŸt gestreichelt und dann sind wir weiter gegangen da sagte mein Sohn zu mir Mama ich gehe mit rocco noch etwas spazieren darauf hin fragte mich mein Sohn kommst du mit und ich sagte ich nein da ich fĂŒr rocco essen besorgen musste und i h sagte mein Sohn komm doch mit und dann kannst du mit rocco noch hinterm hause gehen naja und dann fing der Alptraum an mein Sohn ging dan mit mir bis zu nĂ€chster strasse Überquerung in dem Moment sah ich eine bekannte die ich lĂ€ngere nicht gesehen habe und quatschen kurz das ĂŒbliche in dem moment wo ich da stand Überquerung mein Sohn mit rocco die strasse ich hatte es nicht mit bekommen und rocco merkt ich war nicht mehr da und in dem moment zog rocco so an der Leine das er sich vom Halsband lösen konnte und ist direkt zu mir gelaufen aber er hat die Gefahr nicht mehr sehen können und wurde ĂŒberfahren ich hörte nur ein komisches GerĂ€usch und als der dpd fahre weiter fuhr sah ich mein Sohn da stehen mit einer leere und staren Verhalten rocco lag auf der Straße und jaulte und mit aller Kraft schaute er zu mir rĂŒber so nach dem Motto nimm mich bitte hoch ich war so schockiert ich lief zu ihm nahm in und er schaute mich nur an als wĂŒrde er mir sagen wollen es tut mir leid aber ich muss gehen ich versuchte noch in zu Beamten aber er hat es bis zum Arzt nicht mehr geschafft er ist mir in meine Arme verstorben und die TierĂ€rztin hat mir dann nur sagen können es tut mir leid. In dem Moment hat mir Rocco den Boden unter den FĂŒĂŸen genommen,diese Bilder wie alles wahr ist so schlimm auch fĂŒr mein Sohn einfach nur schlimm und seitdem mache ich mir so VorwĂŒrfe wieso bin ich nicht den weg mit gegangen warum bin ich da stehen geblieben und bin nicht weiter gegangen dann wĂ€re er noch da ich vermisse ihn so sehr das ich seit dem kaum schlafe und esse weil ich mich einfach frage warum.

  • Anke says:

    Hallo,wir mußten unseren Benji am9.8.2022 schweren Herzen gehen lassen.Wir haben 3Monate um ihn gekĂ€mpft.Er muß mit Rattengift in berĂŒhrung gekommen sein.Er hatte dadurch eine schwere Leberkrankheit bekommen.Und dann wurde er auch noch von einer TierĂ€rztin falsch behandelt.Er bekam Medikamente die auf die Leber gehen,obwohl Sie festgestellt hatte,das er einen schweren Leberschaden schon hatte.Dann haben wir einen super Tierarzt gefunden,der wirklich alles versucht hat,aber am ende konnte er auch nichts mehr machen.Unser Benji fraß nicht mehr und wurde immer dĂŒnner.Er fehlt uns so sehr.Er wurde leider nur 10Jahre.Ich habe zwischendurch immer wieder einen zusammenbruch,es tut so verdammt weh.Aber jetzt weiß ich,ich bin mit meinem Schmerz nicht alleine.Ich wĂŒnsche Euch allen viel kraft,denke das brauchen wir alle!!

  • Frank says:

    Gestern mussten wir unseren lieben Chico gehen lassen.
    Das tut so weh. Wir wussten, dass dieser Zeitpunkt immer nĂ€her rĂŒcken wĂŒrde, aber wir hatten immer noch Hoffnung. Aber nach der Diagnose nach dem Röntgen und dem Befund, wĂ€re es nie besser geworden.
    Krebs ist ein DÀmon, wenn er dich befÀllt, dann brauchst du viel Kraft und viel zu oft siegt der Gegner.
    Man macht sich so viele VorwĂŒrfe, hĂ€tte man noch besser aufpassen mĂŒssen, viel frĂŒher eingreifen können?
    Das Schlimme ist jetzt die Leere, die Stille. Man ertappt sich dabei, dass man nach dem Hund ruft, ihn mitnehmen möchte, zun ihm spricht.
    Als er gestern auf dem Tisch lag, wollte ich nicht weinen. Ich saß direkt am Kopf unseres Schatzes und mir liefen dann doch die TrĂ€nen. Chico leckte mir das Gesicht ab und die TrĂ€nen weg. Danach schlief er ein. Er war wie zu Lebzeiten tapfer und mitfĂŒhlend. Ein typischer American Staffordshire Terrier.
    Er hatte fĂŒr seine Rasse ein stolzes Alter (13 Jahre und 2,5 Monate) und man wusste, dass er nicht ewig bei uns bleiben kann. Aber es ist immer zu frĂŒh. Wer keine Hunde hat, kann dies alles nicht nachvollziehen. Es sei doch „nur“ ein Tier, Nein, ein Hund ist ein Familienmitglied, ein Lebenspartner.
    Morgen ist die Beisetzung auf dem Tierfriedhof, das wird noch heftig werden.

    • Yvonne says:

      Ging mir genauso. Dez 2021 an der Schnauze ne Beule gehabt. Feb Tierarzt, Antibiotika. Wurde grĂ¶ĂŸer Dan Biopsie es hieß kein Tumor. Es war leider einer. November wĂ€re mein labrador – Australien shepard Mix 15 geworden. 26.8 22 entschieden ihn gehn zu lassen. Er hatte keine Lebensfreude mehr. Hat mich angeguckt so auf die Art lass mich gehn. Es tut so weh. Waren 14,5 Jahre ein Team und so viel unternommen. Lass ihn einĂ€schern und kommt wieder heim. Waren Pilze suchen und so viel draußen. Er war mein kind

  • Mandy says:

    Ich habe im Mai 2013 einen RĂŒden aus schlechter Haltung ĂŒbernommen, kaum Speck auf den HĂŒften, keine Manieren, Angst sobald man zu schnell sich bewegte, Fell und Organprobleme durch Tritte ect. Ein 3/4 Jahr lang habe ich ihm Trost, Liebe, Ärztliche Versorgung einfach meine Volle Aufmerksamkeit geschenkt. Nach einem Jahr wollten sie ihn zurĂŒck… Ja sicher…. Ironie off.
    Am 14.08.22 kam ich morgens raus (die Hunde dĂŒrfen rein und raus wie sie lustig sind), ging in den Garten, kam nach gut 2 Std zurĂŒck, sah ihn & brach einfach nur zusammen. Er war mein bester Freund, nicht irgendein Hund dem ich geholfen hatte. Am ersten Tag war ich völlig abwesend, Krematorium irgendwie noch geschaukelt bekommen und das wars. Ich habe keine TrĂ€ume mehr nachts, ich brauche Stunden um einzuschlafen, mein Privat /-Liebesleben steht völlig still. Nicht einmal wenn ich wollte, könnte ich mit jemanden sprechen. Aus meinem Umfeld kommen nur Reaktionen wie zb War ja irgendwann zu erwarten, es ist nur ein Hund, zeit heilt Wunden usw usw er war ĂŒbrigens ein Rottweiler kerngesund am Tag zuvor noch gespielt wie ein junger HĂŒpfer. Nunja Es gab drei Tage, wo ich es gar nicht wahr haben wollte, (eben weil kein Tierarztbefund da war, wusste ich auch nicht was es nun war) also machte ich den grĂ¶ĂŸten Fehler und fragte bei Google rund um die Uhr, ich meine es kamen sogar Fragen auf wie zb inwieweit ein Krematorium berechtigt ist ein Tier was eventuell nur in Schockstarre lag, also noch lebt, das dem Besitzer mit zuteilen usw….. Noch jetzt kann ich nicht ĂŒber ihn sprechen ohne TrĂ€nen zu vergießen es ist so unreal. Es war einfach viel zu frĂŒh. Aber eines hat er mich gelehrt, ich konzentriere mich zuerst auf meine zwei noch ĂŒbrigen Hunde, aber ich habe es mir zur Aufgabe gemacht auch großen alten Hunden eventuell ein Zuhause zu bieten mit Liebe & FĂŒrsorge! Ich begreife nicht wieso Menschen mit ihrem Verhalten und ihren schrecklichen Taten meist sogar ohne Krankheit leben dĂŒrfen, und ein Tier welches wirklich nur die bedingungslose Liebe in sich trĂ€gt manchmal so qualvoll & frĂŒh sterben mĂŒssen!
    Das ist nicht fair! Ich kann es nur jedem Hunde /-Tierhalter nahe legen, genießt diese Zeit, egal wie oft euch eure Fellschnauze zur Weißglut bringt, egal wie schwer die Erziehung scheint, ihr lernt ihn kennen und Lieben, sowie er euch! Und glaubt mir jede einzige Macke vermisst ihr wenn er nicht mehr da ist! Sie haben nur euch, ihr seid ihre ganze Welt, und wenn wir mal ganz ehrlich zu uns selber sind, sind sie dabei noch die Besten Lehrer im Leben. Was wirklich wichtig ist zeigen sie euch, genießt es!

    • Kerstin says:

      Du sprichst mir aus, der Seele.
      Dankeschön. Mir geht es eben so.
      Kein Tag an dem ich nicht weine.
      Wir sind Ihre ganze Welt. Und bis zum Schluss sind, sie treu. Und ihre grenzenlose Liebe. Ich bin so Dankbar das auch ich so eine Liebevolle Fellnase hatte.
      Danke Danke Danke

  • Anja Baum says:

    Es macht mich gleichzeitig wĂŒtend u traurig wenn man im Internet auf einige Seiten stĂ¶ĂŸt , wo Leute aus verschiedene GrĂŒnde wie zum Beispiel, schaffen es mit der Arbeit nicht oder bin allergisch gegen Hunde zu einem frag ich mich weiß man sowas nicht vorher bevor man dich so eine sĂŒĂŸe Fellnase anschafft , oder was garnicht geht als Geschenk zum Geburtstag da frag ich mich , gehts noch das beste was ich gelesen habe eine 5 Monate altes Malteser MĂ€del abzugeben die Gestaltung mit zwei Hunde stellte ich mir anders vor .solche Leute habe ich vor Lucys Tod schon nicht verstanden aber jetzt in dieser Situation noch mehr , da vermischen sich sĂ€mtliche GefĂŒhle , warum ĂŒberlegt man vorher nicht , eine Fellnase ist kein paar Schuhe auf die man jetzt keine Lust mehr hat , ein Tier ist eine Lebewesen u man muss mit aller Konsistenz die Verantwortung ĂŒbernehmen . Ich wĂŒrde am liebsten jeden Hund retten , aber ich lasse meine Trauer um Lucy erstmal zu u dann wird sich zeigen wie es weiter geht , ob wir uns noch einen Hund holen werden kann ich u will ich jetzt nicht bejaren.Eins steht fest keiner wird den Stellenwert von Lucy jemals einnehmen können ,

  • Anja Baum says:

    Hallo , wir mussten unsere kleine Lucy am 2 August 2022 gehen lassen
    Leider gab es keine andere Lösung . Lucys war ein toller Hund , sie war mein Baby mit Fellnase , ich habe sie liebevoll meinen kleinen weißen Teddy genannt . . Lucy war ganz besonderes fĂŒr mich zumal sie mir als ich meine schweren ops hatte zur Seite stand u mir mehr Kraft und Mut gegeben hat als ein Mensch . Jetzt stehen wieder einige Untersuchungen an u ich weiß ehrlich noch nicht wie ich es schaffen soll ohne Lucy . Es ist alles noch so frisch

    Meine Freundin die ihren Hund letztes Jahr am 1 November einschlĂ€fern lassen musste , hat mir einen tollen Trost mitgegeben . Angela sagte zu mir :,,Anja , stell dir vor Anna so hieß ihr Hund , hat Lucy an der 🌈 BrĂŒcke begrĂŒĂŸt u die beiden Raufen u spielen den ganzen Tag und ihnen geht es gut

    Vielleicht hilft euch dieser Gedanke ein bisschen . Passt auf euch auf , denn das wĂŒrden sich eure Hunde fĂŒr euch wĂŒnschen . Die Liebe geht ĂŒber den Tod hinaus

  • Anke says:

    Danke fĂŒr deinen Beitrag, der mir zeigt, dass ich nicht allein bin. Unser Benny, 11 Jahre, hat diesen Tag auch nicht ĂŒberlebt und ich habe es nicht bemerkt. Die TierĂ€rztin kam 5 Minuten zu spĂ€t. Es ist so verdammt schlimm. FĂŒhl dich gedrĂŒckt.

  • Tina says:

    Basha ❀… Du fehlst mir so unendlich und mir zerreißt mein Herz.
    Du starbst am 4.8. 22, und ich hab es nicht geschnallt. Erst als ich dich aufstehen sah und du laut gefiept hast, und du zur Seite kipptest, der Kopf immer noch in meine Richtung, lief ich zu dir hin und schrie. Deine Augen wurden leer und ich wusste nicht was tun. Ich schrie deinen Namen und ich glaube du hast es noch gehört…. Dein letzter Atemzug… Dann warst du fort….. (12 Jahre Herzversagen) die Hitze dieses Tages blieb…..

    Ich weiss gerade nicht, wie ich das verkraften soll…. Ich kriege deinen Anblick und Schrei nicht von meiner schweren Seele, meine SĂŒsse…

    • Sternenhexe says:

      FĂŒhle Dich fest umarmt
ich musste mein liebes hexenmĂ€dchen am 5.07.2022 gehen lassen, und es kam plötzlich, sie war gerade erst 9 Jahre alt geworden :“( Es ist ein nicht enden wollender Alptraum! Ich fĂŒhle so sehr mit DirđŸ–€ Irgendwann wird es leichter werden, aber bis dahin ist es noch ein schwerer und weiter Weg


    • Angela says:

      Hallo Tina,
      echten Trost gibt es wohl nicht. Ich fĂŒhle mit Dir. Meine Maxi musste ich am 4.8. einschlĂ€fern lassen. Morgens um 11 kam die Empfehlung der TÄ – keine 10 Stunden spĂ€ter war sie schon auf der RegenbogenbrĂŒcke. Sie ist in meinen Armen eingeschlafen. Sie war ĂŒber 15 Jahre bei mir.
      Plötzlich ist alles so leer.
      Sie muss nicht mehr leiden und ich war bis zum Ende bei ihr.
      So wie Du bei Deiner Basha.
      Die Seele brennt und es tut so weh… – keine Frage.
      Du hast sicherlich Bilder mit einer „grinsenden“ Basha, die Dich mit wachen Augen anguckt.
      Mir hilft das gerade etwas.
      Ich wĂŒnsche Dir alles Gute.
      LG Gela

    • Anke says:

      Ich kann Deinen Schmerz so gut verstehen,ich komme aus diesem Loch der Traurigkeit auch einfach nicht raus.LG Anke

  • Isabell says:

    Unser geliebter Hund Pauli ist vor fĂŒnf Tagen von uns gegangen. Er war schwer Herzkrank und hatte tĂ€glich schlimme HustenanfĂ€lle,trotzdem war sein Tod fĂŒr mich so unerwartet. Er starb ganz plötzlich in meinen Armen,ich habe versucht ihn wiederzubeleben,ohne Erfolg. Seit dem steht die Welt still…ich kann die Bilder nicht loswerden und ich bin so unendlich traurig. Er fehlt in unserer Familie so sehr.

    • Tina says:

      Liebe Isabella,
      Basha starb ebenfalls in meinen Armen, ich hab es gar nicht verstanden was da gerade passiert. Es sah so schlimm aus fĂŒr mich, plötzlicher Herztod…..

      Ich hab versucht ebenfalls sie irgendwie zurĂŒck zu bringen, ich war so ĂŒberfordert…. Sie fehlt so unendlich, ich bin bei dir, glaube mir….. Ich weiss, ich sollte mir keine VorwĂŒrfe machen.. Das mache ich aber trotzdem…. Im Nachhinein hab ich die Sterbephasen nicht gekannt. Dann hĂ€tte ich es gewusst, schon Tage vorher…

      Glaube mir, ich fĂŒhle mit dir, wie waren dabei, sie waren nicht allein, das zĂ€hlt…

      Love, Tina

  • Yvonne says:

    Ich möchte auch eine kurze Geschichte teilen. Meine Mama hat aufgrund ihrer Krankheit und BerufsunfĂ€higkeit vor 13,5 Jahren eine HĂŒndin bekommen. Seit dem Tag war sie natĂŒrlich ihr ein und alles. 2 Tage die Woche war sie auch bei meiner Oma, die alles nach Ihr eingerichtet hat und selbst die Gartenfreunde an sie gewöhnt waren. Sie war die treueste Fellnase, die ich kenne. Letzte Woche plötzlich kam alles zusammen, von heute auf morgen und sie musste am Freitag eingeschlĂ€fert werden. 5 Stunden starrten meine Mama und ich auf die Uhr, bis der Tierarzt kam. Wir gaben ihr nochmal so viel Liebe und liesen sie in Frieden einschlafen. Erst am nĂ€chsten Tag wurde sie gegen 10 Uhr geholt, sodass Die beiden sich noch einmal verabschieden konnte. Es waren die 2 traurigsten Tage in meinem Leben bisher. Wie es meiner Mama geht, brauch ich sicherlich nicht zu sagen. Sie muss sich neu finden, trauert und es geht ihr wirklich schlecht.
    Ich möchte euch teilhaben, wie wir damit umgehen: Wir reden tĂ€glich miteinander, wir gehen es auch immer wieder durch wieso es die richtige Entscheidung war. Das ist wichtig! SchuldgefĂŒhle besprechen wir auch sofort. Außerdem habe ich ein AbschlussgesprĂ€ch mit dem Tierarzt gestern aufgesucht, um mir das erklĂ€ren zu lassen; alles aus den letzten zwei Jahren, sodass ich immer argumentieren kann bei meiner Mama, dass sie eine tolle Hundehalterin war. Wir haben eine tolle Urne herausgesucht, wir weinen zusammen, teilen Erinnerungen und lassen uns Zeit mit allem. Das möchte ich euch mitgeben. Wichtig ist, dass man sich mit allem auseinander setzt und natĂŒrlich die Fellnase in Bester Erinnerung behĂ€lt.
    Außerdem haben wir doch alle am Meisten Angst, dass unsere Liebsten in Vergessenheit geraten. Deswegen fertigt euch eine tolle Urne/Stein an; druckt euch die schönsten Fotos aus, Schickt dem Tierarzt eine Dankeskarte mit Foto, damit das Hundi immer in der Praxis hĂ€ngt und redet vorallem mit anderen und teilt Erinnerungen.
    Ich sende allen ganz viel Kraft

    • Christa says:

      Liebe Yvonne,
      mein herzliches Beileid an dich und deine Mama.
      Es ist sehr schwer wenn man ein Fellnasenkind verliert.
      Wir mussten am 16.08.2020 unser Fellnasenkind Filou schweren Herzens gehen lassen.
      Wir reden sehr viel und oft von unserem Liebling und es hilft.
      Auch wenn die Sehnsucht nach ihm sehr groß ist, lernt man mit der Zeit, damit zu Leben und geht seinen Weg weiter.
      In unserer Vitrine steht seine Urne, mit einem Bild von ihm und einigen Spielsachen.
      Wir haben auch schriftlich festgelegt, dass unser Fellnasenkind gemeinsam mit einem von uns eines Tages im Meer beigesetzt wird.
      Ich finde es auch sehr sehr wichtig, dass man jemanden hat, der zu hört und da ist wenn man Fragen hat, auf die man selbst keine Antworten findet.
      Wir haben seit ca 8 Monaten wieder ein Fellnasenkind , dass uns sehr viel Freude macht. Aber unseren Filou werden wir immer vermissen und er wird uns immer fehlen.
      Ich wĂ»nsche dir und deiner Mama sehr viel Kraft und liebe Menschen die in dieser schweren Zeit fĂŒr euch da sind.
      LG Christa mit meinem BĂ€rchen Filou im Herzen❀

  • Anette says:

    Obwohl meine Maggy(Beagle-Dame) schon seit 2 Jahren Tod ist komm ich ĂŒber die Trauer nur schwer hinweg. Sie fehlt mir sehr und die Schuld und Kritik an sich selbst will nicht verblassen.

  • Lydia says:

    Wir mussten am Samstag unsere Liebe Paula gehen lassen. Sie war fĂŒr meinen Freund ihr Baby. Sie waren so sehr auf einander abgestimmt und haben jeden Schritt gemeinsam gemacht. Nun ging alles so schnell, dass er da leider nicht drauf vorbereitet war. Sie frass auf einmal nichts. Sind damn zum Tierarzt und ihre Nierenwerte waren sehr sehr schlecht. Ein Ultraschall (welchen ich vielleicht eher hĂ€tte machen sollen) ergab sie hatte eine GebĂ€rmutter entzĂŒndung und muss operiert werden. Die Chancen standen 50:50 das sie dir OP ĂŒbersteht. Aber unsere Paula hatte die OP ĂŒberlebt aber leider leider haben dir Nieren nicht mehr mit gemacht, wir haben alles versucht. Ich habe ihr Infusionen gegeben damit die Nieren anspringen. Dann allerdings hat ihr kleiner Körper nicht mehr mit gemacht und wir mussten sie am Samstag gehen lassen. Sie fehlt ĂŒberall, unsere andere Hunde stehen auch total neben der Spur und meinem Freund geht es wirklich nicht gut. Er hat sein Baby verloren und ich hoffe das er ĂŒber den Verlust hinwegkommt. Wir vermissen sie so sehr und dein Beitrag hat mich sehr mitgenommen und danke dir den Beitrag.

  • Anneliese Rendl says:

    Liebe Jeannine💐
    Vom Herzen bedaure ich deinen Verlust đŸ’”đŸŸ.
    Ich weiß wie schmerzhaft ,und weh es tut😭🙏 .
    Du gehst wie wir alle, die Trauerphase durch.
    Auch ich kann es bis heute nicht verstehen.
    Aber du warst die beste Mama â€đŸ•đŸŒčund dein kleiner Engel schaut und beschĂŒtzt dich von oben.
    Sei viele male Umarmt ,in Gedanken sende ich dir Trost. 🙏🙏
    Liebe GrĂŒĂŸe Anneliese

  • Brigitte says:

    Unsere liebe Holly mussten wir am 27.6. ĂŒber die RegenbogenbrĂŒcke gehen lassen. Du warst noch viel zu jung, nichtmal 6 Jahre alt. Im Dezember 2021 die Diagnose LymphdrĂŒsenkrebs hat uns den Boden unter den FĂŒĂŸen weggerissen. Der Tierarzt machte uns wenig Hoffnung, aufgrund deines jungen Alters. Du bekamst 9 Wochen Chemo und warst dann komplett krebsfrei. Du warst wieder ganz die alte und wir ĂŒberglĂŒcklich. Aber dieses GlĂŒck dauerte keine 3 Monate und das Lymphom war wieder da. Wir versuchten nochmal Chemo aber nach der zweiten Spritze wurde dein Zustand rapide schlechter und wir mussten dich gehen lassen. Ich bin am Boden zerstört , mein Herz ist gebrochen, meine Welt steht still. Ich kann es nicht fassen mein MĂ€uschen nie wieder bei mir zu haben. Ich hoffe meine Maus es geht dir jetzt dort wo du bist so richtig gut. Und ich weiß, am Ende des Regenbogens werden wir uns wiedersehen.
    Wir haben unser MĂ€uschen einĂ€schern und einen Pfotenabdruck machen lassen. Wenn sie wieder bei uns daheim ist dann wird es mir besser gehen. Die Verzweiflung und das TrĂ€nenmeer werden langsam einer liebevollen Erinnerung weichen. Daran glaube ich ganz fest. Es ist ein großer Trost damit nicht alleine zu sein. Wir werden es mit viel Zeit, die wir uns zugestehen mĂŒssen, schaffen. Daran glaube ich ganz fest. Alles Liebe euch allen die wir alle dem gleichen Schmerz standhalten mĂŒssen. LG Brigitte

  • Ingrid Kainzner says:

    Danke fĂŒr den einfĂŒhlsamen Beitrag. Vor einer Woche mußte ich meinen lieben kleinen Manolito einschlĂ€fern lassen. Er war ein spanischer Straßenhund, als ich ihn vor neun Jahren zu mir nahm, wurde er auf 10 Jahre geschĂ€tzt. Obwohl er also schon ein sehr alter Herr war, trifft mich sein Tod furchtbar. Es tröstet, VerstĂ€ndnis fĂŒr diesen Schmerz zu finden.

    • Anneliese Rendl says:

      Mein Beileid 😭💔 ich wĂŒnsche dir Trost das der Verlust zu ertragen ist. đŸŸđŸ™
      Aus der Ferne aber Gedanklich bei dir..
      Liebe GrĂŒĂŸe Anneliese 💐

    • Carmen Erdmann says:

      Habe auch, heute auf den Tag, meine Louijsa verloren. Sie wÀre in 3 Monaten 14 Jahre alt geworden . Sie hat 4 Mal den Krebs besiegt. Das 5. Mal haben wir nicht geschafft.
      Ich falle so sehr ohne sie.

  • Vater Paul says:

    Wir haben unseren Paul jetzt gehen lassen mĂŒssen , 11,5 Jahre alt.
    Die letzten Wochen waren grausam.
    Er hatte ein Herzproblem ( erst vor 3 Wochen erkannt ) .Seid Wochen wurden die GĂ€nge kĂŒrzer.
    Im Nachhinein; wie stark war er !! , mit mir immer die Runden zu gehen ( habe ich
    Ihm zu viel zugemutet ??)
    Erster Zusammenbruch 6 Wochen vor seiner Reise .
    Der immer agile, freche , liegt hilflos am Boden , Du denkst er stirbt
    furchtbar.
    Es folgten in immer kĂŒrzeren AbstĂ€nden diese Attacken.
    Arztbesuche,Tabletten ohne wirkliche Hilfe.
    Dein Hund liegt am Boden, die Rute eingezogen leere Augen.
    Du weinst.
    Die schwerste Entscheidung
    *Erlösung*
    wir vermissen Ihn so sehr !!
    Jetzt ist es 9 Tage her.
    unsere Familie
    ( Kinder , Enkelkinder ) leidet.

    Jetzt habe ich es erst verstanden , ich bin nicht mit dem Hund 3 x tÀglich gegangen.
    Paul ist mit mir 3 x tÀglich gegangen.
    Danke Paul
    ich/wir werden dich nie vergessen

    • Anneliese Rendl says:

      Euer schmerzliche Verlust đŸ’”đŸŸtut mir von Herzen leid.
      In Gedanken sende ich Trost fĂŒr euch. 😭🙏
      Liebe GrĂŒĂŸe Anneliese 💐

  • Vanesss says:

    Wir haben unsere HĂŒndin Daisy verloren. Sie war 4 Jahre alt und hatte akutes Nierenversagen. Wir mussten Sie einschlĂ€fern um ihr weiteres Leid zu ersparen. Alles ging so schnell. Wir kannten ihre Diagnose seit Januar. Mitte April war es dann soweit. Ich dachte ich bin vorbereitet. Als der Moment kam, habe ich funktioniert. Ich war fĂŒr sie da, bis zum Schluss.
    Einen Monat spÀter haben wir ihre Asche im Meer verstreut. Sie liebte den Strand.
    Ich habe letztes Jahr ein Kind bekommen. Daisy stand in den letzten Monaten oft hinten an. Ich hatte nicht die Energie mich so intensiv wie davor mit ihr zu beschĂ€ftigen. Andererseits suchte sie ohnehin oftmals ihre Ruhe. Sie war so sanftmĂŒtig und liebenswert. Ein großes Baby das mit ihrer GrĂ¶ĂŸe und den langen Beinen oft ĂŒberfordert schien.
    Ich dachte ich hab es ĂŒberstanden oder zumindest akzeptiert.
    Heute bekam ich ein Video geschickt. Eine kurze Aufnahme. Eigentlich ging es auch nicht um Daisy. Aber sie war im Hintergrund zu sehen. Ich hab so geweint. Ich hab ĂŒberall Fotos von ihr. Eigentlich sehe ich sie tĂ€glich aber das video brachte mich zum weinen.
    Ich vermisse sie so sehr und weiß nicht damit umzugehen. Daisy war vom ersten Tag an krank. Wir haben sie so sehr umsorgt. Wir haben sie so geliebt.

  • Heike says:

    Ich habe gestern meine 14 Jahre alte seelenverwandte CockerhĂŒndin Shiva gehen lassen, es tut so weh, das ich den Boden verloren habe und deine Zeile helfen das zu verstehen, Danke schön

  • Jeannine says:

    Ja das war sehr hilfreich fĂŒr mich…. Ich werde es sicher noch öfter lesen mĂŒssen…. Mein Seelenhund musste vor fast 3 Wochen Recht plötzlich eingeschlĂ€fert werden.und ich komme gar nicht damit klar,sie fehlt so und der neue Alltag ohne sie ist furchtbar. Heute Abend hatte ich plötzlich wieder so einen Zusammenbruch.. das wird sicher noch dauern… Mir macht das Leben gerade gar keine Freude mehr und alles fĂŒhlt sich sinnlos und traurig an. Aber vielleicht muss daß so sein…

  • Ilona says:

    Vielen Dank fĂŒr diesen informativen und lieben Beitrag. Gestern ist meine HĂŒndin mit fast 14 Jahren gegangen. Der Schmerz sitzt tief, aber immerhin verstehe ich jetzt warum es so weh tut und das es sich verĂ€ndern wird. Alles Liebe ❀

    • Anneliese Rendl says:

      Euer schmerzliche Verlust đŸ’”đŸŸtut mir von Herzen leid.
      In Gedanken sende ich Trost fĂŒr euch. 😭🙏
      Liebe GrĂŒĂŸe Anneliese 💐

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Der "Lebewohl, Fellnase" Trauer-Ratgeber - Hilfe von Hundefreunden fĂŒr Hundefreunde

    Eine verlĂ€ssliche StĂŒtze im Umgang mit Verlust, Trauer, SelbstvorwĂŒrfen und SchuldgefĂŒhlen
  • Erfahre an Hand echter Geschichten anderer trauernder Frauchen und Herrchen, dass Du mit Deinen Qualen, Gedanken und GefĂŒhlen nicht allein bist
  • Lindere Dein Leid durch Impulse und Blickwinkel, die Dich Dein Handeln besser nachvollziehen lassen
  • Mache Dir Sichtweisen zu eigen, mit denen Du SchuldgefĂŒhlen und SelbstvorwĂŒrfen ausrĂ€umen kannst

Der „Lebewohl, Fellnase“ Ratgeber

Das Lebewohl, Fellnase-Buch – Hilfestellungen, Denkimpulse und Sichtweisen zum Umgang mit Trauer und SchuldgefĂŒhlen

Eine verlĂ€ssliche StĂŒtze im Umgang mit Deinem Verlust

„Lebewohl, Fellnase“ finanziell unterstĂŒtzen

Neueste Kommentare

Über mich

Du willst mehr darĂŒber wissen, wer hier schreibt? Hier geht’s lang 🙂 !

Aus dem Blog