Mara, † am 06.09.2019

Liebe Speedy, wir durften dich viel zu spät in deinem Leben kennen lernen. Doch war es auch ein Glücksfall, denn hätten wir vorher gesucht, dann hätten wir dich nicht im Tierheim gefunden und hätte mein Gewissen, mich dich nicht nochmal Gassigehen lassen, dann wärst du nie unser Glücksfreund geworden. So ergeben sich manche glücklichen Dinge doch wohl durch das Schicksal! Was sein soll, soll sein. Es war nicht einfach mit dir, ich habe mir oft Sorgen gemacht, ich war ja auch Hundemama-Frischling. Ich habe auch überlegt, ob wir mit dir die richtige Entscheidung getroffen haben, aber jeder Blick aus deinen riesigen braunen Kulleraugen hat mich dich ein Stückchen mehr lieben lassen. So wie ich am Anfang sagte, „wenn es hart auf hart kommt, machen wir ihr wenigstens noch ein schönes Leben.“ Und viel zu schnell wurde es richtig hart. Ich hoffe so sehr, dass es schön für dich war bei uns. So wenige Monate mit dir! Man könnte sagen „nur so wenige Monate“, aber für mich waren es Monate 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche. Rund um die Uhr warst du mein Begleiter, hast alles mitgemacht und die langweiligsten Bürotage still erduldet, bist in die für dich gruselige Stadt mitgekommen und hast jede stressige Situation gemeistert, so gut wie du könntest. Ich bin stolz auf dich, dass du sogar noch von mir gelernt hast. Es tut mir leid, dass die letzten Wochen ohne uns waren. Ich hätte dich zu jedem Arzt gebracht, wenn ich gewusst hätte, wie es dir geht. Entschuldige! Gerne hätte ich dich noch alt und grau werden sehen, deine tiefen Schnarchen nachts gehört, das unsägliche Klimpern deiner Krallen auf dem Laminat. So gerne hätte ich dich mit in die Berge genommen im Urlaub, dir die kleine Welt um uns rum gezeigt und unendlich mit dir Ball gespielt. Jetzt gehst du in meinem Herzen mit mir und siehst die Welt hoffentlich durch meine Augen! Ich werde auch extra jedem Terrier hinterher schauen, damit du ihn jagen kannst. Ich vermisse dich, mein Speedy! 💚

0 comments… add one

Leave a Comment

Previous:

Next: