Abby, † am 11.06.2024

Meine liebe kleine Maus, Du fehlst jeden Tag und Alles erinnert an dich. Viel zu früh mussten wir dich gehen lassen, du warst noch so jung. Viele Pläne hatten wir noch für die Zukunft, doch das Leben meinte es anders. Komm gut über die Regenbogenbrücke! Für immer geliebt, niemals vergessen und auf ewig vermisst 🖤

Die Inhalte von „Lebewohl, Fellnase“ haben Dir weitergeholfen?

Du kannst das Projekt unterstützen und so den weiteren Betrieb der Website sicherstellen.

Jetzt unterstützen!

16 Kommentare

  • Anja says:

    Liebe Sarah , ich wünsche euch mit deiner Kaja viele schöne Jahre

    Kaja wird niemals sein die Abby und das ist gut so

    Ich brauchte auch einige Zeit bis das ich es verstanden habe

    Es brauchte einige Zeit bis ich Abby bedingungslos in mein Herz schloss

    Mittlerweile sind wir ein gutes Team , es braucht seine Zeit

    Mach dir keinen Stress das wird schon

    Jaja wird dir helfen besser mit der Trauer umzugehen

    Ich freue mich für dich

    Und wünsche euch alles gute von ganzen Herzen

    Anja mit der kleinen Abby und Lucy im Herzen ❤️❤️❤️

  • Anja says:

    Liebe Sarah , mache dir bitte keine vorwürfe das du nichts gemerkt hast , das deine kleine Abby Krebs hatte

    Ich sage dir , ich habe ja schon mal erwähnt das ich bösartigen Nierenkrebs habe , ich hätte auch nichts gefühlt oder bemerkt wenn ich keine Darmprobleme bekommen hätte

    Dadurch verwies mich mein Arzt ins KH zugehen

    Selbst bei uns im EV KH war ich bis auf Wucherungen von den ops angeblich kern gesund
    Nach Aussage von den Ärzten
    dort käme es von den Wucherungen

    Hätte mein Hausarzt und ich dem vertraut , würde ich vielleicht schon nicht mehr leben

    Dich mein Arzt traute dem
    Nicht und verwies mich an ein anderes KH
    Nach einigen Untersuchungen wie CT , MRT und Darmspieglung kam das böse erwachen

    Ich erhielt 2 Diagnosen einmal beim Darm stand ich kurz vorm Krebs
    Dönzkiche Polyp en wurden entfernt und die zweite Diagnose war der Nierenkrebs

    Du siehst so kann es gehen
    Beide Untersuchungen von einem zum andern KH waren 14 Tage her

    Was ich dir damit sagen will ist das man nichts merkt
    Erst wenn es zu spät ist zeigt der Krebs Anzeichen

    Also mache dir bitte vorwürfe du hast keine Schuld

    Fühl dich umarmt

    Anja mit der kleinen Abby und Lucy im Herzen ❤️❤️❤️

  • Petra says:

    Dank liebe Sarah, ich bin gerade am weinen, weil du
    sagst, das mich keine Schuld trifft.. das tut gut und man fühlt sich leichter. Bella war mein ein und alles.
    Niemals hätte ich leichtfertig ihr Leben sufs Dpiel gesetzt, ich hätte alles getan egal was, alles andere war unwichtig als es ihr schlecht ging. Nun muß ich lernen damit klar zu kommen, daß ich nichts tun konnte um sie zu retten. So ein Unglück geht einem so tief ins Mark. So sinnlos gestorben..So ungerecht
    Auch für Euch ist es schwer. Euer Kind sollte mit Abby aufwachsen, das ist für ein Kind das schönste und prägt für ein ganzes Leben. Ich wünsche Euch alles erdenklich Gute für die Zukunft und vielleicht kann Euch eine neue Fellnase bei der Verarbeitung helfen. Ich habe einen neuen Welpen bei mir, auch wenn es viel Arbeit macht, aber ein Leben ohne Hund kann ich mir nicht vorstellen und man ist abgelenkt. Wir werden unsere Schätze im Herzen tragen und liebevoll mit Respekt an die gemeinsame Zeit zurück erinnern. Wenn auch die Gedanken machen was die wollen. Was wäre wenn….LG Petra

    • Sarah says:

      Hallo Petra,
      Wir haben uns tatsächlich für einen neuen Hund entschieden. Kaja ist aus Griechischenland und seit einer Woche bei uns. Sie muss noch viel lernen und auch ich muss mich Sarah erinnern, dass sie niemals wie Abby sein wird. Ich weine noch sehr oft, aber es hilft, dass da wieder Jemand ist, der sich freut, einen anwedelt und mit dem man kuscheln kann

      LG
      Sarah

  • Petra says:

    Danke liebe Sarah für deine lieben Worte. Ich möchte gerne stark sein, manchmal ist es verdammt schwer. Ich hatte Ilka auch geschrieben,
    Sie wollte wissen was passiert ist. Das eure Abby schon so jung Krebs hatte, unfassbar. Es ust einfach nur grausam, ob Mensch oder Tier, das hat keiner verdient. Ich wünsche Euch alles Liebe und die Kraft damit umzugehen. Mir tut es unendlich Leid um solche Tragödien und Schicksalsschläge. Wir lieben
    Unsere Fellkinder, sie gehören zu uns, genauso wie die eigenen Kinder, oder zumindest fast genauso. Sie sind auch von uns abhängig und wir versuchen unser Bestes, uns um sie zu kümmern. Manchmal sind wir machtlos und können nichts mehr ändern.
    Für Abby war es ein retten vor den Qualen, sie hatte nur wenig Zeit mit Euch, das ist so gemein, sie vertrauen uns und wir können nicht helfen. Bei
    meiner Bella war es ein Schmerzmedikament das sie nicht hätte bekommen dürfen. Ich hadere sehr mit dem Schicksal, ich gebe mir die Schuld, ohne dem würde sie noch leben…..Ich habe dem Tierarzt vertraut. Nun muss ich damit Leben, das ich mein liebstes Hundemädchen in falsche Hände gab

    • Sarah says:

      Hallo liebe Petra,
      Danke für deine Nachricht. Es ist schrecklich und Niemand kann es verstehen, warum gerade Sie Krebs haben musste. Auch Ich mache mir Vorwürfe, ob ich nicht schon früher was hätte merken können und man ihr dann noch hätte helfen können. Ich kann dich gut verstehen, aber es bringt ja am Ende doch Nichts.

      So wie du es beschrieben hast, hätte Ich an deiner Stelle auch Nichts Anderes getan. Man vertraut doch Ärzten! Dafür sind sie ja eigentlich ausgebildet. Du hast meiner Meinung nach Nichts falsch gemacht und überhaupt keine Schuld! Das hätte Jedem passieren können und der Arzt ist hier der Schuldige. Leider hilft das im Nachhinein auch nicht mehr und ich wünsche dir, dass du irgendwie deinen Frieden schließen kannst damit.

      Fühl dich gedrückt,
      Sarah

  • Petra says:

    Danke liebe Ilka, ein anderer Tierarzt hat ihr ein Schmerzmittel mitgegeben, sie sollte eine Zahnbehandlung in einer Woche bekommen, der Tierarzt hatte erst dann Zeit. Da es nicht so dramatisch war, dachte ich naja die paar Tage wird schon gehen. Hätte ich auch nur geahnt wie die Sache verläuft….Nach 5 Tagen Schlagartig blutiger Durchfall. Hunde unter 4kg hätten das Medikament
    garnicht bekommen dürfen….in den Nebenwirkungen steht es so drin. In der Klinik sagte mir die Leiterin das es fahrlässig war, spätestens bei der Zahnbehandlung hätte Bella verbluten können den dieses Medikament hemmt die Blutgerinnung…
    Sie dachten anfangs Bella schafft es mit viel Infusionen, aber es war ein Auf und Ab. Ich mache mir furchtbare Vorwürfe, das ich nicht gleich mit Bella zu einem anderen Tierarzt bin. Aber ich hatte meiner voll vertraut. Ich komme mir vor wie ein Mörder….Das ist so ein Albtraum…Das krasseste dabei ist, das der Vorgänger von Bella auch ein Yorkie mein Maddox auch mit gerade knapp 6 Jahren starb, er wurde an der Leine von einem Schäferhund totgebissen und verblutete in meinen Armen. Jetzt die Sache mit Bella meiner süssen Maus . Wäre ich doch nur nicht mit ihr dahin..
    Keine Ahnung was das alles zu bedeuten hat.

  • Anja says:

    Liebe Sarah , ich hatte zu Lucy eine ganz starke Bindung

    Wir haben uns für Lucy entschieden da war sie gerade 6 Wochen alt

    Da Lucy ihre Züchterin nur 23
    Km von uns wohnte sind wir zwei mal die Woche Lucy besuchen gegangen bis wir die mit 10 Wochen endlich nach Hause holen konnten

    Bei diesen Besuchen haben wir Ivie und Karl kennengelernt sie haben Lucys Bruder Ronny genommen

    Da kannst du dir ja vorstellen bei den zahlreichen Besuchen wie Lucy mich schon konnte
    Wie wir sie damals abgeholt haben machte sie pipi wie sie mich sah , oh Gott ich weine schon wieder 😂

    Wir haben heute noch Kontakt mit Ronny

    Manchmal wird mir ganz schwer ums Herz , wenn ich ihn sehe
    Ich muss dann obwohl ich mich zusammenreißen möchte immer weinen
    Es tut einfach zu weh

    Bei Abby war es anders , wie Abby 6 Wochen war haben wir sie gekauft
    Sie kommt 75 km von hier
    Ich hätte den Weg gerne sich in Kauf genommen um sie 1 mal die Woche zusehen
    Doch die wollten es nicht
    Also hat Abby mich erst wieder gesehen da war sie 12 Wochen

    Ich hatte mir 4 Wochen Urlaub genommen um das sie sich erstmal eingewöhnen kann

    Zwar habe ich immer Bilder und Videos von ihr per WhatsApp bekommen , aber es ist was ganz anderes

    Klein Abby ist einfach schlicht und einfach gesagt nur verwöhnt

    Wie ein Kind d ich will und wenn nicht dann nicht

    Es tut mir leid das eure kleine Abby nur ein kurzes Leben hatte

    Der scheiss Krebs macht kein Halt

    Ich kann es sehr gut nachempfinden denn ich weiß persönlich wie es ist die Diagnose zubekommen

    Ich hatte Nierenkrebs

    Die op ist am 1 Juli 4 Jahre her
    Bis jetzt toi toi toi
    Außer das meine Nieten nicht mehr richtig arbeiten

    Habe Niereninsuffienz Stadium 2

    Bekomme Medikamenten und hoffe das alles im Rahmen bleibt
    Und ich mit meiner kleinen Abby nur viele schönen Jahre haben werde

    Ich weiß es tut sehr weh

    Ich hoffe du hast eine Familie und Freunde die hinter dir stehen

    Fühl dich herzlichst umarmt

    Anja mit der kleinen Abby und Lucy im Herzen ❤️❤️❤️

    • Sarah says:

      Liebe Anja,
      Das mit Lucy hört sich sehr schön an! So eine Bindung von Anfang an ist schon etwas Besonderes!

      Aber auch wenn es bei eurer Abby nicht so war, werdet ihr mit der Zeit trotzdem eine tolle Bindung aufbauen und schöne Momente erleben. Auch unsere Abby war sehr quirlig und an manchen Tagen war ich sehr verzweifelt weil sie so wild war. Jetzt wünsche ich mir das Alles zurück.

      Das mit deiner Krankheit tut mir sehr Leid. Schlimm, dass man sowas erleben muss. Ich drücke alle Daumen, dass mit den Medikamenten alles in Ordnung bleibt!

      Mein Mann und ich sind füreinander da und reden viel über Abby. Meine Eltern haben auch einen Hund und am Anfang dachte ich, es wird schlimm sie zu sehen. Aber es hilft tatsächlich und ich gehe sie im Moment oft besuchen

      Alles Liebe,
      Sarah

  • Anja says:

    Hallo Sarah , ich habe mal einen kurze Frage , wie hast du denn gemerkt das Abby krank war

    Hattet ihr ein Check up beim TA und dabei ist die Krankheit der kleinen Abby erkannt worden

    Meine kleine Abby ist jetzt 21 Monate
    Ich gehe mit ihr nächste Woche zum
    Check up

    Meine kleine Abby ist eine schlechte Esserin

    Sie ist sehr wählerisch
    Bin Lucy war auch sehr wählerisch doch Abby ist bei weiten schlimmer

    Ihr Dickkopf ist eine große Herausforderung

    Lucy war unkompliziert
    Bei ihr gab es keinerlei Probleme
    Aber klein Abby 😬

    Ich lieb sie abgöttisch aber manchmal ist sie sehr nervig und bringt mich manchmal zur Weißglut

    Wäre lieb wenn du mir antworten würdest

    Wie geht es dir

    Sind abbys Geschwister alle gesund
    Von meiner kleiner Abby sind ihre Brüder wohl auf

    Einer wohnt sogar bei uns in unseren Ort
    Nur die möchten keinen
    Kontakt
    Das finde ich schade

    Wir haben mit Lucy ihren Bruder immer noch Kontakt

    Am Anfang als Lucy Tod war , war es schwer für mich wenn ich Ronny gesehen habe

    Ivie hat mir ein ganzes tolles Video geschickt wie wir damals unsere kleinen nach Hause geholt haben

    Ich kann es mir nur unter Tränen ansehen

    Aber es ist wunderschön 🤩

    Drück dich lieb und wünsche dir alles Gute

    Lg Anja

    • Sarah says:

      Hallo Anja,

      Viel Erfolg beim Check up nächste Woche! Ich drücke die Daumen, dass Alles gut ist.
      Unsere Abby hat auch sehr schlecht gefressen. Kannte ich vorher nicht von anderen Hunden. Sie hatte aber einfach eine Unverträglichkeit und seit sie nur noch Pferdefleisch bekommen hat, war es deutlich besser. Vielleicht müsst ihr auch etwas Anderes probieren?

      Sie war von jetzt auf gleich anders als sonst. War rastlos und unruhig und hat gar nicht mehr gefressen. Viel schneller gehechelt beim Spaziergang. Wir waren dann beim Tierarzt. Der meinte, vielleicht was Falsches gegessen. Sie hat Spritzen bekommen.
      Einen Tag später hat sie sich nur noch übergeben und es ging ihr super schlecht. Wir mussten sie für Infusion und Untersuchungen beim Arzt lassen. Dabei kamen dann viele schreckliche Dinge raus. Unter Anderem der Krebs…

      Ihre Geschwister sind Alle gesund soweit ich weiß. Habe der Züchterin direkt geschrieben

      Das mit dem Video hört sich sehr schön an! Ich habe auch ein Foto von der Züchterin als unsere Abby noch bei ihr war.

      Ich wünsche dir noch ganz viel Freude mit deiner kleinen Abby und hoffentlich viele gesunde Jahre!

      Ich weine noch jeden Tag, kann aber mittlerweile besser darüber sprechen. Ich habe eine kleine Gedenkbox gemacht, mit ihrem Halsband, Fotos, Pfotenabdrücken usw

      Liebe Grüße, Sarah

  • Anja says:

    Mein tiefes Mitgefühl 🌈🐾🥀

    Man realisiert noch nicht was geschehen ist
    Man meint irgendwann müsste der Traum vorbei sein , doch leider ist es kein Traum

    Meine kleine Lucy durfte auch nur 8,5 Jahre alt werden

    Abends war die Welt noch ok und dann am nächsten Morgen ,,,,,,,,,

    Mittlerweile ist Lucy 22 Monate nicht mehr bei mir , ich weiß wie quälend die ersten , Tage , Wochen und Monate für mich waren

    Ich konnte nichts essen , ich war nur am weinen
    Keine Lust mehr

    Alles fühlte sich kalt und leer an

    Mittlerweile erfreue ich mich an unsere gemeinsame Zeit

    Wenn ich in unserer Erinnerungen schwalge lächle ich und jedoch füllen sich meine Augen mit Tränen
    Und Tränen laufen dann über mein Gesicht

    Ich wünsche dir viel Kraft in der schweren Zeit wo das Herz erfüllt ist mit Trauer und unendlicher Sehnsucht

    Anja mit der kleinen Abby und Lucy im Herzen ❤️❤️❤️

  • Sarah says:

    Hallo Petra,
    Vielen Dank für die liebe Nachricht! Mir persönlich hilft es auch, darüber zu reden auch wenn es sehr schmerzhaft ist. Die kleine Abby war erst 2 Jahre alt. Sie war so lebensfroh und quirlig, bis es ihr von jetzt auf gleich schlecht ging. Beim Tierarzt wurden dann mehrere Tumore gefunden, die Nieren waren stark vergrößert und die Blutwerte schlecht. Es gab keine Hoffnung mehr und wir mussten die schlimmste Entscheidung unseres Lebens treffen. Unser Sohn ist 6 Monate alt und fing gerade an, Abby toll zu finden. Ich hätte mir so gewünscht, dass er mit einem Hund aufwachsen kann.

    Dein Schicksal hört sich auch sehr schlimm an. Ich fühle mit und hoffe, dass der Schmerz mit der Zeit ein wenig besser wird. In unseren Herzen leben sie für immer weiter

    • Anja says:

      Hallo Sarah , es tut mir leid das deine kleine Abby nur für kurze Zeit bei euch sein durfte

      Meine kleine Abby ist jetzt 21 Monate nicht auszudenken wenn ihr was passieren würde

      Aber der arsch von Krebs macht vor nichts halt

      Sie sieht so fröhlich und lebensfroh auf dem
      Bild aus

      Doch ich weiß aus einiger Erfahrung
      Wie schnell es gehen kann

      Von jetzt auf gleich ist man unheilbar krank
      Ich selbst bin vor 4 Jahren an
      Nierenkrebs erkrankt

      Ich wünsche dir und deiner Familie alles Gute von ganzen Herzen

      Und vielleicht schickt euch Abby eine neue Fellnase

      Fühl dich umarmt

      Anja mit der kleinen Abby und Lucy im Herzen ❤️❤️❤️

  • Petra says:

    Liebe Besitzer von der süßen Abby, ich teile Euer Leid und auch ich musste meine geliebte Bella mit knapp 6 Jahren loslassen. Sie starb qualvoll an einer Medikamentenvergiftung. 5 Tage Kampf in der Tierklinik. Unser Leben vorher war voller Liebe und Freude. Niemals konnte ich mir vorstellen das ich mein Baby Bella Cuchina so schnell und auf so schreckliche Art verliere. Keiner holt mehr den Ball, keiner kuschelt keiner kläfft rum weil ich den Ball werfen soll. Niemand spielt mehr mit dem Ball. Ich nehme ihn abends mit ins Bett und Weine. Wir hätten noch so viele schöne Jahre gemeinsam haben können, warum nur, ich werde das niemals verstehen. Es gibt einige hier auf dieser Seite die ihre treuen Schätze auch viel zu früh hergeben mussten. Es ist der Horror. Deshalb fühlt Euch nicht allein mit Eurem Schmerz. Es ist kein wirklicher Trost, aber man erfährt hier das so etwas auch anderen passiert. Es erleichtert etwas, sich anderen mitzuteilen, die einen wirklich verstehen und mitfühlen und genau wissen was der andere meint.

    • Ilka says:

      Liebe Petra, auch ich habe meinen, unseren geliebten Frenchie verloren.aber er wurde wenigstens 11,5 Jahre.aber was du erleben musstest ist das Grauen hoch zehn.es tut mir so unfassbar leid.so jung.hat die Tierklinik da einen Fehler gemacht???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Buchempfehlungen zum Thema „Trauer um Hunde“

Es gibt viele gute Bücher zum Thema „Trauer um Hunde“ – auch das zeigt abermals, dass Du mit Deinem Gefühlschaos nicht allein bist. Die nachfolgende Liste enthält schöne Titel, die Dir neben dem „Lebewohl, Fellnase“-Ratgeber ebenfalls eine wichtige Stütze sein können. Sei es, um die Erinnerungen an Deinen Schatz herauszuarbeiten oder aber fundierte Einblicke in das „Wie und Warum“ der Trauer zu erhalten. 

 

Der "Lebewohl, Fellnase" Trauer-Ratgeber - Hilfe von Hundefreunden für Hundefreunde

    Eine verlässliche Stütze im Umgang mit Verlust, Trauer, Selbstvorwürfen und Schuldgefühlen
  • Erfahre an Hand echter Geschichten anderer trauernder Frauchen und Herrchen, dass Du mit Deinen Qualen, Gedanken und Gefühlen nicht allein bist
  • Lindere Dein Leid durch Impulse und Blickwinkel, die Dich Dein Handeln besser nachvollziehen lassen
  • Mache Dir Sichtweisen zu eigen, mit denen Du Schuldgefühlen und Selbstvorwürfen ausräumen kannst